Archiv

Erntedankkrone

Eine Erntekrone zum Erntedankfest am Sonntag, 1.Oktober 2017 fertigten jetzt in zahlreichen Arbeitsstunden Mitglieder der Chorgemeinschaft St.Walburga an. Das Erntedankfest soll in Dankbarkeit an den Ertrag in Landwirtschaft und Gärten erinnern, und auch daran, dass alles Wachsen und Werden nicht allein in der Hand des Menschen liegt. Letztendlich ist es auch das Dankfest für die lebendigen Früchte des Glaubens, die in guten Werken zusammengetragen, die Ernte des Christentums ergeben. Erntedankfeste gab es schon in vorchristlicher Zeit. Wenn heute das Müsli und die Frühstücksflocken mit dem vornehmeren Wort "Cerealien" oder englisch "cereals" umschrieben werden, erinnert das an Ceres, die römische Göttin des Ackerbaus und der Ernte. Im Judentum gibt es Schawuot das Wochenfest, nach Beginn der Ernte, und das Sukkot das Laubhüttenfest, im Herbst am Ende der Ernte. Aus dem Erntekranz von den letzten eingefahrenen Garben, entwickelt sich im christlichen Kulturkreis spätestens im 19.Jahrhundert die Erntekrone, die gesegnet wird. In der Propsteikirche wird die liebevoll erneuerte Krone bis Allerheiligen im Chorraum hängen. In einem Danklied heißt es (GL 484,4) " Aus vielen Körnern ist ein Brot geworden / So führ auch uns, o Herr, aus allen Orten / zu einer Kirche durch dein Wort zusammen / in Jesu Namen."
Mit Hilfe der Fam. Junker, Kaufmann, Grandel, Frau Hermsen, Frau Ferber und Frau Krollmann (alles Mitglieder oder Angehörige vom Kirchenchor St. Walburga) wurde das Machwerk in insgesamt 100 Std. Arbeit gefertigt. Die Erntekrone wird am 22.September in der Kirche aufgehängt und bleibt bis Allerheiligen dort.