Archiv

Wir war’n dann mal weg

St. Kunibert

22 Frauen der kfd St. Kunibert und interessierte Frauen aus den Nachbar-Gemeinden machten sich am letzten Wochenende wieder auf den Weg, um zwei weitere Etappen auf dem Jakobsweg zu laufen.

Los ging es am Samstag um 7.14 Uhr mit dem Zug nach Dortmund und von dort weiter mit Bahn und Bus bis zum Ausgangsort Wuppertal-Beyenburg. Von der katholischen Kloster- und Pfarrkirche St. Maria Magdalena führte der Weg zunächst zur Kapelle „St. Maria im Schnee“. Hier wurde erst einmal gefrühstückt, um sich für den Weg zu stärken. Dabei durfte natürlich auch der Pilgertropfen nicht fehlen.

Erstes Ziel an diesem Tag war Remscheid-Lennep. Im historischen Stadtkern der alten Hansestadt boten sich mit den Cafes und Restaurants verschiedene Möglichkeiten, die Mittagspause zu nutzen. Danach ging es im Sonnenschein weiter über die Eschbachtalsperre bis nach Wermelskirchen. Hier bestand noch die Möglichkeit, den Gottesdienst zu besuchen. Im Pilgerhotel „Zur Eich“, das seit 180 Jahren im Familienbesitz ist, wurden die Frauen dann mit einem guten Abendessen verwöhnt und der Abend konnte in geselliger Runde ausklingen.

Am nächsten Morgen ging es nach dem Frühstück und einem Impuls für den Tag Richtung Altenberg. Diese 16 km lange Etappe führte die Pilgerinnen durch das idyllische Eifgenbachtal. Dieser herrliche Eifenbachweg, der fast ausschließlich durch Wälder verläuft, ist Teil des historischen Jakobspilgerweges und war nicht nur eine Wohltat für die Gelenke sondern auch für die Seele. Die Etappe führt an mehreren alten Mühlen vorbei. In der gastronomisch genutzten Rausmühle wurde dann auch eine verdiente Rast eingelegt.

Bei gutem Wanderwetter erreichte die Gruppe dann am frühen Nachmittag den Altenberger Dom. Hier war noch genügend Zeit für einen Besuch des Dom-Ladens und Dom-Cafes, bevor es mit dem Bus entspannt zurück nach Hause ging.

Thema bei dieser Wanderung war auch schon der Jakobsweg im kommenden Jahr. Dann wird das festgesetzte Ziel, der Kölner Dom erreicht.