Archiv

Drei Renovierungen in einer Gemeinde

Propstei Werl

Drei Renovierungen in einer Gemeinde:   Zeitgleich baut die Propsteigemeinde Werl an drei Stellen.  Bis Ostern soll die Renovierung von St.Norbert  abgeschlossen sein. Die Architektinnen Clemens&Maas/Herdringen haben die aufwändigen Erhaltungsarbeiten begleitet. Der Esloher Künstler Thomas Jessen, der mit einem Marienbild in der Basilika und einem Polyptychon zum Thema „Gesundheit und Glaube“ im Krankenhaus vertreten ist, führt die künstlerischen Arbeiten aus. Neben einem tiefgründigen Blau an den Wänden wird es neue Kreuzwegstationen im Chorumgang und zwei große Gemälde zur Thematik „Hl.Norbert“ und „Hl.Kreuz“ geben.

Seit 1.März wird die künftige Orgel der Alten Wallfahrtskirche von Fa.Stockmann aufgebaut. Das Instrument stammt aus St.Hedwig/Unna-Massen (erbaut 2000 von Orgelbau Stockmann/Werl); diese Kirche ist in den Besitz einer koptisch-orthodoxen Gemeinde übergegangen, die für ihre Liturgie keiner Orgel bedarf! Die Orgel hat derzeit 18 Register, davon drei Transmissionen, zwei Manuale und Pedal. Die Windladen sind Schleifladen, mechanische Spieltraktur, elektrische Registertraktur. Im Pedal sind Fagott 16‘ und im Schwellwerk Scharff 3fach 1‘ in der technischen Anlage vorbereitet.  Für das Pfeifenmaterial dieser zwei weiteren, bisher vakanten Register, sowie für einen Zimbelstern konnte durch eine Stiftung gesorgt werden! Das Erzbistum zahlt vollständig die Umsetzung der relativ neuen Stockmann-Orgel, die zum symbolischen Preis von 1,-€ aus Unna erworben werden konnte.

 

Die Außen- und Dachrenovierung der Propsteikirche St.Walburga unter Leitung von Architekt Nils Oetterer hat begonnen und wird voraussichtlich ¼ Jahr dauern. Das ist nach der großen Innenrenovierung 2014/15 der zweite Bauabschnitt, der das historische Gotteshaus aus einheimischem Grünsandstein, das aus dem 14. Jahrhundert stammt und einen 62 Meter hohen spätromanischen Turm mit barocker welscher Haube besitzt, für die nächste Generation „wetterfest“ machen soll.