Aktuelles

Messdienerehrungen

St. Walburga, St. Ccilia und St. Kunibert

Ehrung in St. Walburga Am 2. und am 3. Adventssonntag konnten wir in unserer Propsteigemeinde Werl wieder Messdiener ehren. Sowohl in der Gemeinde St. Cäcilia als auch in St. Walburga waren viele Kinder und Jugendliche zur Hl. Messe gekommen. Seit einigen Jahren ist es eine schöne Tradition und für die Kinder auch Motivation geworden, wenn sie entsprechend der Jahre, die sie Altardienst versehen, Kreuze tauschen können. Erfreulich ist, dass die Schar der Jugendlichen, die schon länger als 10 Jahre dabei sind, stetig wächst. Diese übernehmen erfreulicher Weise auch immer mehr Verantwortung. Neben dem Altardienst helfen sie sehr zuverlässig bei der Ausbildung und Begleitung der jüngeren Messdiener und Messdienerinnen, übernehmen Lektorendienste, helfen in der Sakristei und in den verschieden Zeiten des Kirchjahres bei der Gestaltung der Kirche. Wir dürfen sehr dankbar sein, dass es die Messdiener gibt. In dieser Zeit ist es nicht mehr selbstverständlich, sich als Jugendlicher Ehrung in St. Caecilia in der Kirche zu engagieren; umso erfreulicher, dass sich immer noch Kinder und Jugendliche begeistern lassen. In unserer Pfarrei können die Kinder auch schon vor der Erstkommunion ministrieren. Wenn Du also schon immer mal mit dabei sein wolltest, bist DU uns jederzeit herzlich willkommen! Komm einfach in die Sakristei und schon geht’s los!

Messdienerehrungen in Büderich 16.12.2018

Messdiener Kirchspiel BderichZum 3. Adventssonntag, „Gautete – Freuet euch“, konnten im Hochamt wieder eine Reihe von Messdienern präsentiert werden, die sich durch besondere Treue auszeichnen: Für den fünfjährigen Ministrantendienst wurden die Jugendlichen von Messdienerleiterin Lena mit der silbernen Plakette geschmückt, für den zehnjährigen Dienst gab es die goldene Plakette. Messdienerleiter Jannis hob die gute Gemeinschaft der Messdiener untereinander hervor und beschrieb ihren vielfältigen Einsatz. Nach fünf- bzw. zehnjährigem Messdienereinsatz müsse man (idealerweise) etwa 250 bzw. 500 Messen besucht oder gedient haben. Pastor Kutrieb nannte es einen Grund zur Freude, dass es in Büderich zuverlässige Messdiener gebe, die ihren Dienst ernst nehmen und auch noch kommen, wenn die Hochstimmung des Anfangs vorflogen ist. So könnten auch die Kommunionkinder gute Vorbilder erleben. Die Begeisterung für den Dienst am Altar solle nicht nur zu Beginn der Messdienerschaft ganz groß sein und dann beständig abnehmen, sondern auch den schon großen Messdienern erhalten bleiben. Die Gläubigen der Kunibert-Gemeinde wünschen sich auch für die Zukunft viele treue Messdiener aus den Reihen der Erstkommunionkinder, die etwas von dem Großen erahnen, das in der heiligen Messe vor sich geht, und ergriffen dabei sind.