Orgeln

Orgeln und Glocken Werler Kirchen

Propstei Werl

Orgellandschaft Werl

 

Propsteikirche St. Walburga

Orgelbau Gebr. Stockmann, 1912, Kegel- und Schleifladenorgel mit elektrischer Traktur, Elektrifizierung und Erweiterung 1965, Trompeteria und Glockenspiel 2015,
4 Manuale, Pedal, 54 Register
Truhenorgel, 2012 von Dick Verwolf, Niederlande,  5 Register,

 

Alte Wallfahrtskirche St. Mari Heimsuchung

Orgelbau Gebr. Stockmann, die Orgel im Jahre 2000 gebaut fr St. Hedwig in Unna-Massen, 18 Register, 2 Manuale und Pedalwerk, Schleifladen, mechanische Spieltraktur, elektrische Registertraktur. 2016 bertragung und erweiterter Neuaufbau in der Alten Wallfahrtskirche.

 

Werl, Basilika – Neu Wallfahrtskirche St. Mari Heimsuchung

Orgelbau Gebr. Stockmann, Schleifladenorgel mit elektrischer Steuerung, vier Manuale und Pedal, 62 Register

 

Kapelle St. Josef in Ostuffeln

Orgelbau Ibach, Schwelm, ca. 1880, 9 Register, 2 Manuale, Pedal

 

Kapelle St. Petrus in Ketten in der Justizvollzugsanstalt

Orgelbau Gebr. Stockmann, 1908, pneumatische Kegelladenorgel mit einem Manual und Pedalwerk, 10 Register, 1962 elektrifiziert und erweitert auf 17 Register in zwei Manualen und Pedalwerk, 2004 renoviert und erweitert auf 18 Register

 

Pfarrkirche St. Peter

Orgelbau Gebr. Stockmann, 1958, elektrisch gesteuerte Schleifladenorgel mit 3 Manualen und Pedalwerk, Disposition: Ludwig Pirot, Darmstadt

 

Pfarrkirche St. Norbert

Orgelbau Gebr. Stockmann, 1969, mechanische Schleifladenorgel mit 2 Manualen und Pedalwerk, elektrischer Registratur und 20 Registern

 

Pauluskirche, Evangelische Pfarrkirche

Orgelbau Hermann Eule, Bautzen, 1989/90, mechanische Schleifladenorgel mit zwei Manualen fr Hauptwerk und Schwellwerk sowie mit Pedal

 

Bderich, Pfarrkirche St. Kunibert

Ehem. Orgelbau Randebrock, Paderborn, 1865; 1933 Umbau durch Orgelbau Gebr. Stockmann, Elektrische Kegelladenorgel, Elektrifizierung 1967, 2 Manuale und Pedalwerk, 35 Register,

 

Budberg, Kapelle St. Michael

Elektronische Sakral-Orgel „Johannes Opus 10“, 1997

 

Hilbeck, Evangelische Kirche

Orgelbau Gustav Steinmann, Vlotho, 1963, zwei Manuale, Pedal, 11 klingende Register.

 

Holtum, Kapelle St. Agatha

Orgelbauer nicht bekannt, um 1900, pneumatische Kegelladenorgel mit einem Manual und sechs Registern

 

Niederbergstrae, Kapelle St. Maria Magdalena

Orgelbauer nicht bekannt, um 1880, Schleifladenorgel spter von Orgelbau Gebr. Stockmann renoviert, ein Manual, Pedal, 4 Register

 

Westnnen, Pfarrkirche St. Ccilia

Orgelbau Gebr. Stockmann, 1946, vollpneumatische Kegelladenorgel mit zwei Manualen und Pedalwerk, 30 Register, Zimbelstern

 

 

 

Glockenlandschaft Werl

zusammengestellt von Theo Halekotte

 

Propsteikirche St. Walburga

Zehn Bronzeglocken im Turm u. Chorturm; Tonfolge: a –c‘-d‘-e‘-f‘-g‘-a‘-fis‘‘-h‘‘-d‘‘‘:

Brgerglocke (a), Berndt Wilm Stule 1700
Erlserglocke (c‘), Fa. Petit & Gebr. Edelbrock 1984, besonders reiche Glockenzier

Betglocke (d‘), Herman Vogel 1495
Hl.-Kreuz-Glocke (e‘), Petit & Gebr. Edelbrock 1984
Schtzenglocke (g‘), Petit & Gebr. Edelbrock 1984
2 Bronzeglocken (f‘, a‘), Petit & Gebr. Edelbrock 1984

Kleine Messglocke (fis‘‘), Johan Desosato 1480
2 Bronzeglocken (h‘‘, d‘‘‘), Petit & Gebr. Edelbrock 1984

Die Brgerglocke ist die tontiefste historische Bronzeglocke Westfalens.

 

Alte Wallfahrtskirche St. Mari Heimsuchung

Zwei historische Bronzeglocken von 1679 u. 1860; Tonfolge: g‘‘-as‘‘:

Marienglocke (as‘‘), 1679 von Johann Delapaix
Franziskusglocke (g‘‘), 1860 von Heinrich Humpert

 

Basilika – Neue Wallfahrtskirche St. Mari Heimsuchung

Neun Glocken aus Briloner Sonderbronze und Zinnbronze: Wallfahrtsgelut in den Westtrmen von sieben Glocken und Klostergelut im Dachreiter von zwei Glocken; Tonfolge: c‘-es‘-f‘-g‘-b‘-c‘‘-d‘‘-es‘‘-f‘‘:

Marienglocke (1947), Fa. Albert Junker 1947

Josephsglocke (es‘), Albert Junker 1947

Franziskusglocke, Albert Junker 1948

Antoniusglocke (g‘), Eifeler Glockengieerei Mark 2003

Pilgerglocke (b‘), Fa. Rincker 2010

Wallfahrerglocke (c‘‘), Fa. Rincker 2010

kumeneglocke (d‘‘), Fa. Rincker 2010

Klaraglocke (es‘‘), Albert Junker 1947

Elisabethglocke (f‘‘), Eifeler Glockengieerei Mark 2004

Besonderheiten: groe Marienglocke von 1947 mit "mittelalterlichem Klang"; die drei Jubilumsglocken von 2010 mit besonders reicher bildlicher Darstellung.

 

Kapelle auf der Gnsevhde St. Mari Heimsuchung

Bronzeglocke, gegossen von Johan Delapaix 1679; Ton: cis‘‘‘. Originalausstattung aus der Erbauungszeit.

 

Kapelle Muttergottes in der Not

Bronzeglocke, der Schmerzhaften Mutter geweiht, gegossen 1900 von J. H. Bartels; Ton: cis‘‘‘ bis d‘‘‘. Besonderheit: kleinste Luteglocke in Werl.

 

Kapelle St. Josef in Ostuffeln

Josephsglocke, Bronze, Glockengieerei Humpert 1931; Ton: cis‘‘.

 

Kapelle Herz Jesu im Ursulinenkloster

Herz-Jesu-Glocke, Bronze, gegossen 1910 von Carl Edelbrock; Ton: fis‘‘.

 

Kapelle St. Elisabeth im Mariannen-Hospital

Marienglocke, Bronze, gegossen 1880 von Heinrich Humpert; Ton: h‘‘.

 

Pfarrkirche St. Peter

Vier klangvolle Gussstahlglocken, gegossen 1956 vom Bochumer Verein; Tonfolge: es‘-f‘-as‘-b‘:

Petrusglocke (es‘), Marienglocke (f‘), Antoniusglocke (as‘), Pius-Glocke (b‘).

Die groe Glocke ist eine Spende der damals 14 Bauern, die kleine der Kinder der Gemeinde.

 

Pfarrkirche St. Norbert

Drei Gussstahlglocken, gegossen 1961 vom Bochumer Verein, allesamt von einer evangelischen Familie aus der Nachbarschaft gestiftet; Tonfolge: e‘-g‘-a‘:

Christusglocke (e‘), Marienglocke (g‘), Norbertglocke (a‘).

Die Norbertglocke drfte einer der klangschnsten Glocken der Stadt sein.

 

Pauluskirche, Evangelische Pfarrkirche

Fnf Bronzeglocken, gegossen 1994 von Petit & Gebr. Edelbrock; Tonfolge d'-f''-g''-a''-b'':

Christusglocke (d‘), Verkndigungsglocke (f‘‘), Gebetsglocke (g‘‘), Sakramentsglocke (a‘‘), Friedensglocke (b‘‘).

Besonderheit: Wegen der Statik des Turmes ungewhnliche Disposition mit einem Sprung in die hhere Oktave (von d' zu f''!).

 

Bderich, Pfarrkirche St. Kunibert

Vier Bronzeglocken, gegossen von Petit & Gebr. Edelbrock, deren grte mit 2633 kg die schwerste in der Stadt Werl ist; Tonfolge: c‘-e‘-g‘-a‘:

Marien- und Michaelsglocke (c‘), 1949

Dreifaltigkeitsglocke (e‘), 1949

Kunibertglocke (g‘), 1949

Hl.-Familien-Glocke (a‘), 1928

 

Budberg, Kapelle St. Michael:

Zwei Siliziumbronzeglocken von 1949 und eine historische Bronzeglocke von 1912; Tonfolge: fis‘‘-gis‘‘-h‘‘:

Michaelsglocke (fis‘‘), Albert Junker 1949

Kunibertsglocke (gis‘‘), Albert Junker 1949

Marienglocke (h‘‘), Franz Humpert 1912

 

Hilbeck, Evangelische Kirche

Zwei Gussstahlglocken von 1927 und eine Bronzeglocke von 1748 mit barocker Ornamentik; Tonfolge: dis‘-fis‘-a‘:

Totenglocke (dis‘), Bochumer Verein 1927

12-Uhr-Glocke (fis‘), Bochumer Verein 1927

Betglocke (a‘), Friedrich Schweys 1748

Besonderheit: sehr klangvolle, weittragende Gussstahlglocken.

 

Holtum, Kapelle St. Agatha

Drei Gussstahlglocken im Turm, eine historische Bronzeglocke (1900) von der Erstausstattung der Kirche im Dachreiter; Tonfolge: gis‘-ais‘-cis‘‘-cis‘‘‘:

Agathaglocke (gis‘), Bochumer Verein 1946

Josefsglocke (ais‘), Bochumer Verein 1946

Michaelsglocke (cis‘‘), Bochumer Verein 1946

Klepp- oder Wandlungsglocke (cis‘‘‘), Franz Humpert 1900

 

Niederbergstrae, Kapelle St. Maria Magdalena

Eine historische Bronzeglocke von 1700, aus der ehem. Hospitalkapelle in Werl stammend; Ton: b‘‘.

 

Snnern, Pfarrkirche St. Antonius von Padua

Vier Bronzeglocken, gegossen von Petit & Gebr. Edelbrock 1988, mit bemerkenswerten alttestamentlichen Inschriften; Tonfolge: des‘‘-es‘‘-f‘‘-as‘‘:

Christ-Knigs-Glocke (des‘‘), Antoniusglocke (es‘‘), Maria-Knigin-Glocke (f‘‘), Silvesterglocke (as‘‘)

 

Westnnen, Pfarrkirche St. Ccilia

Neun Glocken aus fnf Jahrhunderten; Tonfolge: f‘-ges‘-as‘-b‘-des‘‘-es‘‘-ges‘‘-ces‘‘‘-<ces‘‘‘>.

Bauernglocke (f‘), Peter u. Johan Nelman 1597

Feuerglocke (ges‘), Johan Delapaix 1671

Kinderglocke (as‘), Johan Delapaix 1671

Peter- und Paulsglocke (b‘), Glockengieerei Heidelberg 1982

Liboriusglocke (des‘‘), Glockengieerei Heidelberg 1982

Engel-des-Herrn-Glocke (es‘‘), Michael Moll 1749

Allerheiligenglocke (ges‘‘), Glockengieerei Heidelberg 1982

Magnificat-Glocke (ces‘‘‘), Fa. Perner 2010

<Elisabethglocke (ces‘‘‘), Albert Junker 1948, nur zum Beiern>

Eines der glockenreichsten Gelute in einer westflischen Dorfkirche.